offers from agriculture in Romania - agriculture, farms, forestry, real estate, romania

Go to content

Main menu:

offers from agriculture in Romania

up to 10.000 (16.000) Hectare
bis zu 10.000 ha Farmland im Bezirk Dolj
100% compact plot
560 ha near Timsioara
560 ha with new irrigation system
please contact us for more information
our actual offers as table


As part of the EU, Romania offers maximum legal security and a high potential for development. The 9 million hectares of farmland in Romania include, together with the soil in Mecklenburg-Vorpommern and Ukraine among the most fertile Worldwide. Unfortunately, still about half is unused. 10 years ago, the land prices were still approximately € 500 per hectare. Today, prices are in Romania between € 2,500 from spreading up to € 10,000 per hectare for compact soil in the Land Registry registered with 70 and more soil points depending on the region.

In the West (Banat) large compact areas are hard to obtain, and if they do, it is possible only at high prices. It is therefore necessary to compact spreaded land through acquisition of smaller surfaces and through exchange the compact land to large economically surfaces to be worked. While this requires a greater expenditure of time, it is the only sensible way to create even large compact areas which can be edited in an economic radius. The prices here are at € 4,000 per hectare property titles (PT) to € 10,000 per hectare with registered plots in the land Registry.  (CF). In the southern areas along the Danube in Mehidinti, Dolj, Teleorman and Calarasiprices start at around € 3,000 per hectare for spreading areas with property titles, to € 5,000 per hectare for compact in the Land Registry registered.

In Eastern Romania Ialomita, Braila / Galati and Vasluithe land prices are for compact areas in the land register to the € 5,000 per hectare. Excluded are the Danube islands. There, the prices are significantly higher. In addition, surfaces on the Danube islands also hardly available. The north is agriculturally not very interesting. Here predominate the Carpathian forests. In addition, the site is already partially hilly and rocky and therefore not very suitable to work.

Compared to Western Europe these rates despite the price increases, especially in the last two years, are still very low. Due to a variety of investors from Germany, France, UK, Denmark, Italy, Turkey, China and the Gulf states, however, to start from further price increase. The legal security for the buyer in relation to land ownership corresponds to the Western European standard. The valid since 03.11.2014 Law 17 regulates the sale of agricultural land in Romania. It should be noted that only registered land in the Land Registry with a release period of 30 days may be sold by private owners. Property titles have to be first registered in the Land Register. The costs are frequently prefinanced. Moreover, also note the pre-emptive right. How far, the tenant and now even the neighbor has a right of first refusal. In practice, the pre-emptive right of the municipality and the state does not apply. Also, the tenant and the neighbor is rarely able to apply the required published purchase price.

Romania is due to the very high fertility and availability of vast areas in professional and industrial agriculture at the best regions in Europe, starting from z. B. 500 hectares to over 10,000 hectares compact. Brown and black soil in a homogeneous quality is typical in Romania and the humus content is usually between 3.5 and 6.5%. The clay content usually amounts to between 20 to 25%. Four of the largest farms in Europe are all in Romania. 40% of the EU's largest farms are located in Romania and that manage 97% of the cultivated area of Romania. The remaining 3% generate an annual turnover of less than € 8,000 per farm.



Verteilung der Agrargebiete in Rumänien

Nicht alle Regionen Rumäniens sind für eine erfolgreiche Landwirtschaft geeignet. Die ertragreichsten Regionen befinden sich (siehe auch Karte) im Bezirk Timiș im Westen, im Süden in den Bezirken Mehedinți , Dolj , Olt Giurgiu, Teleorman und Calarasi, im Südosten in Brăila , Galați , Ialomița und im Norden in Iași und Botoșani . Unseren Focus haben wir auf Getreideanbau, Weideland, Farmbetriebe (auch Pacht) und Viehwirtschaft sowie in geringerem Umfang auch auf Weinanbau ausgerichtet.

Die Infrastruktur ist zwischenzeitlich gut entwickelt und die Donau bietet zahlreiche Hafenanlagen für den Transport der Ernteerträge, sowohl in den Seehafen Constanta als auch über den Rhein-Main-Donau Kanal nach Westeuropa. Die Entfernung vom Seehafen Constanța in den Suez Kanal beträgt ca. 950 Seemeilen (2 Schiffstage) für den Export von z.B. Getreide oder Schafe in die arabischen Länder.

Die Agrar Subventionen in Rumänien betragen für 2015/16 durchschnittlich € 183 je bei der APIA registrierten bewirtschafteten Hektar (Zuschläge gibt es Bsp. für Bioanbau oder Zucker) sowie zwischen 30% - 100% (Bsp. für Modernisierung und Erneuerung von Bewässerungsanlagen) für die Anschaffung von Maschinen und Errichtung von Betrieben, wie Farmen, Viehmastbetriebe, Schafzucht  je nach Projekt. Daneben gibt es noch eine Reihe von staatl. Subventionen wie Bsp. bei Personaleinstellungen. Die jeweilige Höhe der EU Subventionen richtet sich nach dem Subventionsprogramm 4.1. für die Jahre 2015 bis 2020. Zwischenzeitlich wurde ein Subventionsprogramm für die Erneuerung und Modernisierung von Bewässerungsanlagen (irrigation system) in Höhe von € 1,8 Mrd. aufgelegt (€ 1,0 Mrd. von der EU und 0,8 Mrd. von der Regierung. Dies betrifft alle Regionen in Rumänien und dürfte Nachhaltig zur Wertsteigerung der Agrarflächen beitragen. Man denke nur an die Walachei mit Ihren mehreren Hunder km umfassender Kanalysystemen und der vorhandenen kontakten Pumpstationen mit 8 x 8 MW an der Donau in Bechet, wenn diese ihre Arbeit wieder aufnehmen kann.


Wir verfügen über ein ständiges Angebot angefangen von 100 bis zu 10.000 Hektar von Agrarflächen
in verschiedenen Regionen der Klasse A (Ab 65 Bodenpunkte) mit Erweiterungsmöglichkeiten in unserem Angebot. Alle Ankäufe von Grundstücksflächen werden von erfahrenen und zuverlässigen öffentlichen Notaren im Zusammenarbeit mit den Kataster Ingenieuren abgewickelt. Für Bodengutachten können auch gerne Gutachter der OSPA vermittelt werden.


Anschaffungsnebenkosten fallen in unterschiedlicher Höhe an. So entstehen Kosten für die Registrierung von Eigentumstitel im Grundbuch im Durchschnitt ca. € 300 je Hektar. Diese entfallen wenn die Grundstücke bereits im Grundbuch eingetragen sind. Daneben muß mit Kosten für den Notar und Grundbuchamt sowie örtlichen Abgaben von ca. 2,5% gerechnet werden. Umsatzsteuer in Höhe von 20% entsteht nur im Fall von Grundstücken von einer Gesellschaft. Diese entsteht nicht bei Kauf von Privateigentümern oder bei einem share deal.

Back to content | Back to main menu