Landwirtschaft Angebote für Rumänien - Landwirtschaft, Wald, Farmen, Immobilien, Rumänien

Direkt zum Seiteninhalt

Landwirtschaft Angebote für Rumänien

Aktuelle Angebote in den Bereichen Landwirtschaft, Farmen, Forstwirtschaft, Immobilien


Rumänien ist nun zum wiederholten mal in Folge, das Land in der EU, mit dem höchsten Wirtschaftswachstum. So betrug das Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren durchschnittlich 6%. Im ersten Halbjahr 2022 setzte sich das Wirtschaftswachstum trotzt des Beginns des Krieges in der Ukraine um 5.8% fort. Für das Jahr 2023 wird mit einem etwas langsameren Wachstum gerechnet.
Für 2023 wird eine Inflationsrate von 11,2% erwartet nach 16.3 % in 2022. Der Umrechnungskurs EURO zu LEI beträgt 1 zu 5.
 
Große Agrarflächen (ab 500 Hektar) sind in einigen Regionen kaum noch zu bekommen. Dies gilt vor allem für die Bezirke Timis und Arad. Es sei denn, bei einem Kauf von Flächen von Eigentümern die nach 8 Jahren einen Exit planen oder auch durch Übernahme von internationalen Farmbetrieben oder Pachtflächen verbunden mit dem gesetzlichen Vorkaufsrecht (pre-emption rights). Große Flächen die noch kompaktiert werden können findet man in der kleinen Walachei  in den Bezirken Mehedinti, Olt, Dolj und Teleorman entlang der Donau. Allerdings ist seit 2022 zu beachten, dass Agrarflächen die nicht länger als 8 Jahre im Eigentum waren bei einem Verkauf eine Spekulationssteuer von 80% fällig wird.
 
Die Preise je Hektar liegen inzwischen ab € 4.000 bis € 12.000 abhängig von der Region, der Bodenqualität (A, B, C und D), der Größe der Schläge und der Bewässerungsmöglichkeit. Die höchsten Preise werden im Banat (Region Timis, Arad und Bihor verlangt.)
 
In Einzelfällen liegen diese darüber wenn die Grundstücke Aussicht auf eine Nutzung für PV Anlagen haben. Dann werden auch Preise bis € 20.000 aufgerufen. Diese vornehmlich im Süden des Landes in der Donauregion.


Farmbetriebe werden häufig in einem Exit Szenario von oftmals italienischen Eigentümer angeboten, welche in den 90 er Jahren und Anfang 2000 große Flächen zu damals sehr günstigen Preisen, oft noch in „Deutsch Mark“ gekauft und Farmen mit hohen Subventionen der EU aufgebaut haben. Nach Ablauf der Haltefrist von derzeit 5 Jahren können nun diese Farmbetriebe samt Inventar für einen Preis, aufgrund der enormen Wertsteigerung der Grundstücke, mit einem  guten Ergebnis verkauft werden. Dennoch sind die heute geforderten Preise für solche Farmbetriebe deutlich unter den Preisen in Westeuropa. Grundstücke die sich im Eigentum der Farm befinden unterliegen nicht der Spekulationssteuer.
Interessant ist auch die Viehzucht (vor allem Angus) in Rumänien. Hierzu können wir ebenfalls Angebote unterbreiten. Bitte lesen Sie hierzu die Informationen zu den Subventionen im Agrarbereich.
Bei den Forsten ist vor allzu verlockenden Angeboten von bis zu 30.000 Hektar zu warnen. Meist gibt es rechtliche Probleme im Gegensatz zu Agrarflächen bezüglich der Eigentumsverhältnisse. Erinnert sei hier nur an die Affäre um PROKON mit angeblich 40.000 ha. Hier ist es unabdingbar schon zu Beginn sich mittels eines erfahrenen Rechtsanwalts über die tatsächlichen Eigentumsrechte und evtl. bestehender Vorkaufsrechte Klarheit zu verschaffen bevor unnötigen Geld und Zeit in die Hand genommen wird. Wir bieten nur Forste an die rechtlich geprüft und einwandfrei dem heutigen Eigentümer tatsächlich zugeordnet werden können und  deren Erwerb vom Vorbesitzer rechtlich unbedenklich ist.

Im Bereich Immobilien werden von uns attraktive Objekte mit einem Yield (Netto) zwischen 8 % und 10% und durchschnittlichen Mietlaufzeiten von mindestens 5 Jahren angeboten. Meist handelt es sich um Büro- und Gewerbeimmobilien (Typisch hierfür sind im Erdgeschoß Handels Flächen und nach Oben dann Büroflächen in zentraler Lage in Bukarest aber auch in größeren Städten des Landes. Hierbei achten wir insbesondere auf den  Mietermix mit internationalen Mietern.

             

Es sei noch erwähnt, dass die schon bisher moderaten Steuersätze mit Beginn des Jahres 2016 nochmals gesenkt wurden. So beträgt die Flatrate für Einkommen- und Körperschaftsteuer nach wie vor 16%. Die Ausschüttungsbelastung beträgt jetzt nur noch 5% gegenüber vorher 16% und die MwSt. jetzt 20% statt vorher 24%. Für Lebensmittel 9% statt bisher 24%. Für sogen. Kleinbetriebe in der Landwirtschaft gelten bis zu einem Umsatz von EUR 500.000 eine Flatrate für Gewinne von 3% und keine Mehrwertsteuer.



©2024
Zurück zum Seiteninhalt